Lars Blunck

Professor for Art History

® Laila Auburger

Lars Blunck, ist seit 2013 Professor für Kunstgeschichte an der Akademie. Seine Forschungen konzentrieren sich vornehmlich auf die Kunst- und Bildgeschichte der Moderne und Gegenwart. Nach dem Studium in Braunschweig und Kiel ist er 2001 ist mit einer Dissertation zu performativen Assemblagen der 50er und 60er Jahre promoviert worden (Between Object & Event. Partizipationskunst zwischen Mythos und Teilhabe. Weimar, 2003). Anschließend war er zunächst Volontär am Hamburger Bahnhof (Museum für Gegenwart, Berlin), bevor er eine wissenschaftliche Assistenz an der Technischen Universität Berlin übernahm. 2005 erhielt Blunck den Deubner-Preis für aktuelle kunsthistorische Forschung, 2007 habilitierte er sich an der TU Berlin mit einer Schrift über Marcel Duchamp (Duchamps Präzisionsoptik. München, 2008). Dem folgte ebendort eine fünfjährige Gastprofessur. 2011 war er Fellow der Terra Foundation for American Art. Blunck ist Mitherausgeber (gem. mit Bénédicte Savoy und Avinoam Shalem) der Reihe contact zones. Studies in Global Art im de Gruyter Verlag. 

 

 

Publikationen (Auswahl) als Autor:

Marcel Duchamp: Porte-bouteilles. Nürnberg: Verlag für moderne Kunst, 2014 (dt./engl.).

Duchamps Präzisionsoptik. Zugl.: Berlin, Techn. Univ., Habil.-schrift, 2007. München: Verlag Silke Schreiber, 2008.

Between Object & Event. Partizipationskunst zwischen Mythos und Teilhabe. Zugl.: Kiel, Univ., Diss., 2001. Weimar: VDG, 2003.

 

als Herausgeber:

  • Das Interview. Formen und Foren des Künstlergesprächs (hrsg. gem. mit Michael Diers u. Hans Ulrich Obrist). Hamburg: Philo Fine Arts, 2013.
  • Die fotografische Wirklichkeit. Inszenierung – Fiktion – Narration. Bielefeld: transcript Verlag, 2010.
  • Werke im Wandel? – Zeitgenössische Kunst zwischen Werk und Wirkung. München: Verlag Silke Schreiber, 2005.

 

 

Aufsätze:

  • Re: Duchamp. In: Ausst.-kat. Kunsthalle Karlsruhe, Bethan Huws. Forest, hrsg. v. Pia Müller-Tamm, Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, 2015, S. 105-112.
  • Im Netz der Referenzen. Marcel Duchamps Étant donnés. In: Marek, Kristin; Schulz,
  • Martin (Hg.): Kanon Kunstgeschichte. Eine Einführung in die Kunstwissenschaft. Bd.
  • 3. München: Wilhelm Fink Verlag, 2015, S. 381-398.
  • „Die Erhebung des Zufälligen zum Wesentlichen“. Fluxus avant Fluxus / „The Elevation of the Coincidental to the Essential“. Fluxus Avant Fluxus. In: Ausst.-kat.
  • Staatliches Museum Schwerin: Die Revolution der Romantiker. Fluxus Made in USA.
  • 14. März bis 9. Juni 2014 (hrsg. v. Gerhard Graulich). Nürnberg: Verlag für Moderne Kunst, 2014, S. 133-152 (dt./engl.).
  • Im Reich der Mottenkönige. In: Ausst.-kat. Museum Schloß Moyland: Das Schweigen der Junggesellen. 16. Februar bis 27. April 2014 (hrsg. v. Bettina Paust). Nürnberg: Verlag für moderne Kunst, 2014, S. 68-70.
  • Theoriebildung als Praxis. Zum kunsthistorischen Stellenwert der Künstlertheorie. In: Ehninger, Eva; Nieslony, Magdalena (Hg.): Theorie 2 . Potenzial und Potenzierung künstlerischer Theorie. Bern u.a: Peter Lang Verlag, 2014, S. 17-32.
  • The Point of Interview. Zur Einführung (gem. mit Michael Diers). In: Blunck, Lars; Diers, Michael; Obrist, Hans Ulrich (Hg.): Das Interview. Formen und Foren des Künstlergesprächs. Hamburg: Philo Fine Arts, 2013, S. 9-26.
  • „Der Mob schaut zu“. Zum kunsthistorischen Quellenwert des Künstlergesprächs – seit Duchamp. In: Blunck, Lars; Diers, Michael; Obrist, Hans Ulrich (Hg.): Das Interview. Formen und Foren des Künstlergesprächs. Hamburg: Philo Fine Arts, 2013, S. 170-194.
  • Ad usum. Idee, Funktion und Zweck des Künstlerinterviews. Hans Ulrich Obrist im Gespräch mit Lars Blunck und Michael Diers. In: Blunck, Lars; Diers, Michael; Obrist, Hans Ulrich (Hg.): Das Interview. Formen und Foren des Künstlergesprächs. Hamburg: Philo Fine Arts, 2013, S. 302-325.
  • Mittendrin statt nur davor? Vom Mitmachen und Zuschauen in der zeitgenössischen Kunst. In: Ausst.-kat. Kunsthalle zu Kiel: Von Sinnen. Wahrnehmung in der zeitgenössischen Kunst. 14. Juli bis 21. Oktober 2012 (hrsg. v. Anette Hüsch). Heidelberg: Kerber Verlag, 2012, S. 15-20.
  • Biertrinken als höchste Kunstform? Zur Formierung des Publikums in Relationaler Kunst. In: Kammerer, Dietmar (Hg.): Vom Publicum. Das Öffentliche in der Kunst. Bielefeld: transcript Verlag, 2012, S. 13-27.
  • Lauter Originale. Ein Gespräch im Musée Imaginaire d’Art Moderne über die (Un)Wiederholbarkeit des Readymades. In: Ausst.-kat. Kunsthalle Karlsruhe: Déjà vu? Die Kunst der Wiederholung von Dürer bis YouTube. 21. April bis 5. August 2012 (hrsg. v. Pia Müller-Tamm). Heidelberg: Kerber Verlag 2012, S. 56-65.
  • Das Spiel mit der Wirklichkeit. Johannes Grützke und das Porträt. In: Ausst.-Kat. Germanisches Nationalmuseum: Johannes Grützke. Die Retrospektive. 24. November 2011 bis 1. April 2012 (hrsg. v. Birgit Jooss). Nürnberg: Germanisches Nationalmuseum, 2011, S. 126-135.
  • Nach dem Leben. Möglichkeiten der Bezugnahme re-inszenierter Fotografie am Beispiel fotografischer Totendarstellungen. In: Krüger, Klaus; Craasemann, Leena; Weiß, Matthias (Hg.): Re-Inszenierte Fotografie. München: Wilhelm Fink Verlag, 2011, S. 257-277.
  • Wann ist ein Original? In: Nida-Rümelin, Julian; Steinbrenner, Jacob (Hg.): Kunst und Philosophie: Original und Fälschung. Ostfildern-Ruit: Hatje Cantz Verlag, 2011, S. 9- 29.
  • The Hermetic Work. Duchamp, Étant donnés and Its Posterity. In: Banz, Stefan (Hg.): Marcel Duchamp and the Forestay Waterfall. Zürich: JRP|Ringier, 2010, S. 208-215.
  • Fotografische Wirklichkeiten. In: Blunck, Lars (Hg.): Die fotografische Wirklichkeit. Inszenierung – Fiktion – Narration. Bielefeld: transcript Verlag, 2010, S. 9-36.
  • Bayards Leichnam. Überlegungen zum fotografischen Als-ob. In: Blunck, Lars (Hg.): Die fotografische Wirklichkeit. Inszenierung – Fiktion – Narration. Bielefeld: transcript Verlag, 2010, S. 157-170.
  • „Quel est le sens exact de votre terme ´Optique de précision´?“ – Überlegungen zu Marcel Duchamps Präzisionsoptik. In: Flach, Sabine; Vöhringer, Margarete (Hg.): Ultravisionen. Zum Wissenschaftsverständnis der künstlerischen Avantgarden, 1910 - 1930. München: Wilhelm Fink Verlag, 2010, S. 20-33. Engl.: „Purely Optical Things“?
  • On Marcel Duchamp’s Precision Optics. In: Artibus et Historiae, Jg. 31, Nr. 63, Krakau, Sommer 2011, S. 259-274.
  • „Die haben Kandinsky geschlachtet.“ Ein Besuch im Theater der Neuen Prächtigkeit. In: Kaiser, Dietmar; Savoy, Bénédicte (Hg.): Die Schule der Neuen Prächtigkeit. Bluth, Koeppel, Grützke, Ziegler. Berlin: Nicolai Verlag, 2009, S. 145-154.
  • Wider die künstlerische Tartüfferie. Duchamps Wahrhaftigkeitsnihilismus und Cézannes Wahrhaftigkeit. In: Muhr, Stefanie; Windorf, Wiebke (Hg.): Wahrheit und Wahrhaftigkeit: in der Kunst von der Frühen Neuzeit bis heute. Wien und Weimar: Reimer Verlag, 2009, S. 113-124.
  • „... sonst sind Sie nur ein Zugucker“. Handlung und Ereignis in der Fluxus-Kunst / „...Otherwise You Are a Spectator Only”. Action and Event in Fluxus Art. In: Ausst.-Kat. Neues Museum Nürnberg: Who Killed the Painting. Werke aus der Sammlung Block im Neuen Museum Nürnberg. 31. Oktober 2008 bis 25. Januar 2009 (hrsg. v. Angelika Nollert). Nürnberg: Verlag für moderne Kunst, 2008, S. 60-73 (dt./engl.).
  • „Zugleich körperlich und bewegt“ – Zu den Anfängen der stroboskopischen Stereofotografie. In: Fotogeschichte: Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Fotografie, Vol. 28, Heft 109, Marburg, Sommer 2008, S. 15-24.
  • „The Most Abominable Things Ever Produced in Art“ – Aufstieg und Niedergang der Visitenkartenfotografie. In: Grohé, Stefan; Kepetzis, Ekaterini; Lieb, Stefanie (Hg.): Kanonisierung, Regelverstoß und Pluralisierung in der Kunst des 19. Jahrhunderts. Bern u.a.: Verlag Peter Lang, 2007, S. 164-181.
  • Werk oder Wirkung? – Einige Vorbemerkungen. In: Blunck, Lars (Hg.): Werke im Wandel? – Zeitgenössische Kunst zwischen Werk und Wirkung. München: Verlag Silke Schreiber, 2005, S. 7-12.
  • „Luft anhalten und an Spinoza denken“. Zu Fragen der Publikumsbeteiligung in der zeitgenössischen Kunst. In: Blunck, Lars (Hg.): Werke im Wandel? – Zeitgenössische Kunst zwischen Werk und Wirkung. München: Verlag Silke Schreiber, 2005, S. 87-105. Zugl. in: Kunsthistorische Arbeitsblätter, Heft 4/5, Köln, August 2005, S. 75-86.
  • Chimären im Spiegel. Anmerkungen zur sogenannten Multifotografie. In: Fotogeschichte. Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Fotografie, Vol. 24, Heft 94, Marburg, Winter 2004, S. 3-14.
  • Präzise Unbestimmtheit. Marcel Duchamps Unbekanntes Meisterwerk. In: Kunsthistorische Arbeitsblätter, Heft 4, Köln, April 2003, S. 37-44.

Close to scroll

Professors

scientific and artistic activities

Close to scroll

News

Artistic Classes

free and applied arts, postgraduate program

Art Education

Subject Art for secondary schools

Workshops

equipment, techniques, programs

Study Grant Programs

Scholarships, sponsorships and awards

Academic Exchange Service

Erasmus+, PROMOS and Stibet Programs

Courses and guidance

range of courses and course guidance services

Application and Acceptance Process

How to apply at the AdBK Nürnberg

Deadlines for application

Apply until May 15th 2018

Akademie Galerie Nürnberg

exhibition space at AEG

Exhibitions

Jahresausstellung, AbsolventInnenausstellung and other formats

Profile

History

the oldest academy in german speaking area

Architecture

Sep Ruf and Hascher Jehle Architecture

Professors

scientific and artistic activities

Commitees

internal strucutres

Facilities

internal structures

University administration

CVs & Contacts

teaching personnel

artistic & scientific employees

Register

Address

Academy of Fine Arts Nuremberg


Bingstr. 60, 90480 Nürnberg

Phone: +49 911 940 40

Fax: +49 911 940 41

info@adbk-nuernberg.de


Opening Hours:

Verwaltung / Sekretariat

Montag bis Freitag, 8-12 Uhr


Friends of the Academy Facebook Twitter Instagram

Click to Move and Zoom

Campus


Opening Hours:

Vorlesungszeit: Montag bis Freitag, 7.30 - 19 Uhr / Samstag, 9-13 Uhr

Vorlesungsfreie Zeit: Montag bis Donnerstag, 8-17 Uhr / Freitag, 8-14.30 Uhr


Workshops


Opening Hours:

Montag bis Donnerstag, 8-12 Uhr und 13-17 Uhr / Freitag, 8-12 Uhr und 13-14.30 Uhr


Examination Office


Opening Hours:

Montag bis Donnerstag, 9-12 Uhr und 14-15 Uhr / Freitag, 9-13 Uhr


Newsletter

Subscribe to our Newsletter.

* Required

Credit
Your browser is outdated. Please update to get the full experience of this website.
Back to normal Version